Mittwoch, 29. Februar 2012

Total daneben gegangen..

ist das Bild, das seine eigenen Wege gehen sollte. Ich habe mich, beim Stöbern vor ein paar Wochen, in diese Bilder verliebt, bei denen man mit einem Föhn Wachsmalstifte zum Schmelzen bringt. Total tolle Sachen kommen da bei anderen raus. Bei mir nicht.
Ich hatte mir schon im Januar Wachsmalstifte besorgt, diese ganz fleißig an die Leinwand geklebt und dann drauf los gefönt. ... Eine viertel Stunde lang... nix passierte ... noch eine viertel Stunde lang ... eine Menge passierte: Mir wurde es so warm, dass ich die Fenster aufmachte und mich aus einigen meiner Zwiebelschichten schälte. Den Wachsmalstiften ging es da noch um einiges besser als mir. Aus Angst um meinen Föhn hörte ich an dieser Stelle trotzdem lieber auf. Interessant war, dass die Wachsmaler nicht mehr an ihrer Stelle blieben: der Heißkleber, mit denen ich sie angebracht hatte, wurde wieder weich und schickte die Stifte auf eine spaßige Rutschpartie! Nachdem sie also sowieso schon nicht mehr da waren, wo sie sein sollten, drehte ich die Leinwand von Quer- ins Längsformat, brachte die Stifte neu an und... hörte auf für diesen Tag.
Neuer Tag, neues Glück. Aber auch beim zweiten Anlauf und einer dreiviertel Stunde später (ich dachte, vielleicht habe ich einfach nicht genug Ausdauer bewiesen am Vortag), rührte sich bis auf ein einziger (!) Tropfen beim Dunkelblau nichts. Das war mir nun wirklich zu doof. Also stand die ganze Sache jetzt so wie sie war einen Monat unangetastet vor der Heizung rum (insgeheim hatte ich gehofft, dass mit der Heizungswärme genug Ausdauer bewiesen werden würde, auch wenn diese sicherlich nicht die Selbe Hitze an die Stifte bringt).
Hier lassen sich die ersten zwei Schritte sehr eindrucksvoll nachvollziehen:
Ich habe mal ein bisschen "recherchiert" und kann nun ganz erleichtert sagen: Nein, ich bin nicht zu doof, diese Technik umzusetzen! Auf der Seite eines Kindergartens konnte ich herausfinden, dass es darauf ankommt, welche Stifte man verwendet. Man hatte dort auch ein paar Mal ausprobieren müssen, bis es dann endlich funktionierte. (Auf der einen Seite war ich ja erleichtert das zu lesen, auf der Anderen löste es Mitleid mit den armen Kindern bei mir aus.. stellt euch mal die enttäuschten kleinen Gesichter vor, wenn mit voller Leidenschaft an sowas rumgewerkelt wird und das Ergebnis gleich null ist..)
Heute morgen dann auf ein Neues! Habe ich mir gedacht, ich decke die Stifte mit Backpapier ab, und nehme das Bügeleisen. DAS wird auf JEDEN FALL so heiß, dass die Stifte darunter schmelzen. Jetzt guckt euch das an:
Das wird einfach nix. Der geschmolzene Wachs wurde zum großen Teil genau an der Unterkante des Bügeleisens gleich wieder fest und die Tropfen, die wirklich der Schwerkraft folgten,  haben nicht an der Leinwand angehaftet und brachen zum Teil auch wieder ab.
Ganz ehrlich? Jetzt ist meine Geduld am Ende. Das ganze einmal in die Vertikale bitte, Backpapier drüber und drauf los gebügelt! Der ganze Versuch auch so ein schönes Bild zu machen, ging also egal wie ich es versuchte nach hinten los..
.. denn wie man es dreht und wendet, die Farbenlehre bleibt nun einmal die Selbe: Alle Farben zusammen ergeben braunen Einheitsmatsch!


Ich werde mir nun die Stifte von St***mar besorgen. Damit soll das super funktionieren. Dann werde ich das Ganze noch einmal versuchen!

Montag, 27. Februar 2012

Knit along Teil 3

Heute heißt es beim Knit along:


Garn vorstellen, Muster- und Maschenprobe


Da war ich anscheinend bei Teil 2 etwas voreilig. Das Garn habe ich dort ja schon vorgestellt.. Aber inzwischen kann ich sagen, dass es sehr angenehm beim Stricken ist, sich also gut verarbeiten lässt und der Bolero (sollte er dann einmal fertig werden) bestimmt ein Hautschmeichler wird.


Ich finde Maschenproben nervig. Schlicht und einfach nervig. Deshalb lasse ich sie meistens weg. So konnte ich mich bisher auch immer ganz gut durchmogeln.
Die Maschenprobe diesmal war ein besonderer Spaß.


1. Anlauf: 23M x 30R in 3,5 = wunderschöne 8 x 8 cm ...
Na gut. Hab ich gedacht, nehm ich eine Nadelstärke mehr, dann müsste das ja passen.
2. Anlauf: 23M x 30R in 4 = 12 x bei 5 cm aufgehört...
Warum ich Maschenproben nervig finde? Ich weiß auch nicht so genau...
Also wieder zurück auf Nadelstärke 3,5 und lockerer Stricken.
3. Anlauf: (und wenn sich die Seiten nicht einrollen würden, könnte man auf dem Foto jetzt auch erkennen, dass es tatsächlich 10 x 10cm sind)
Zum Glück! Noch eine Maschenprobe hätte ich glaube ich nicht gemacht. Also das ganze Teil lockerer stricken. Vielleicht sehe nur ich das so, aber ich glaube jeder hat so eine ganz bestimmte Art zu Stricken. Der Eine strickt locker, der Andere fest, der Nächste rechte Maschen anders als Linke. Wie man an der Maschenprobe nun schön erkennen kann, ist es nicht gerade Gleichmäßigkeit, was dabei rauskommt, wenn ich meine Gewohnheit außen vor lassen muss. 


Das Muster ist ganz interessant, sehr abwechslungsreich und etwas, dass ich leider nicht einfach so nebenher machen kann.
Aber ich suchte ja nach einer Herausforderung, also werde ich mich jetzt (erst einmal) nicht beschweren!
Für dieses Stück sind auch erst dezente 6 Stunden ins Land gegangen. Und in den letzten vier Reihen haben sich die Maschen auf wundersame Weise vermehrt, ich habe sie versucht wieder zu minimieren, jetzt läuft das Muster aber versetzt weiter, weshalb ich es wohl oder übel nochmal ein ganzes Stück aufmachen muss. Oder vielleicht ja doch nochmal ganz von vorne anfangen und die Chance haben, dass das Endergebnis nicht offensichtlich ein Erstversuch ist?


Mal sehen, wohin das ganz noch führt. Und jetzt werde ich mir erst einmal hier! anschauen, wie viel Spaß die anderen mit ihren Maschenproben hatten!

Donnerstag, 23. Februar 2012

Beauty is where you find it

Nachdem ich in den letzten 2 Wochen passen musste, gibt es heute etwas zum Thema: Leichtigkeit


Frau Pimpinella fragte: leicht, zart, luftig, flüchtig... was ist eure Interpretation?


Was ich bei diesem Thema präsentiere, war sofort klar.
Leicht und zart (und luftig war es auch): Mein Krabbelkäfer-Engel! (Und was kann unbeschwerter und mit einer solchen Leichtigkeit versehen sein, als ein Kind?) Ich LIEBE dieses Bild. Und das eben auf Grund der Perspektive.
Im selben Anlauf entstanden ist unter anderem dann auch dieses:


Wie die anderen das Thema umgesetzt haben kann man hier! nachschauen!


Ich freue mich schon auf die Themen für März und wünsche bis dahin noch eine schöne Restwoche!

Mittwoch, 22. Februar 2012

Strickblock[ade]

Ich glaube ich habe sie überwunden!
Die olle Strickblockade!
Mein herzallerliebstes Schwesterlein hatte mich ja schon ermuntert, die Nadeln wieder in die Hand zu nehmen, indem sie mich auf das Frühlingsjäckchen - Knit Along aufmerksam machte und mich motivierte dran teilzunehmen. Für meine Blockade genau die richtige Sache und absolut die richtigen Argumente (ein Teil über einen relativ großen Zeitraum zur Stück-für-Stück-Motivation) von ihr - Danke nochmal!
Als sie sich dann auf der Suche nach geeigneter Wolle für ihr Projekt befand, war ich dabei, als sie einem Tipp nachging und sich Wolle beim "Feinkost Albrecht", wie sie so liebevoll sagt, besorgte. Ich wollte tapfer sein und meinen Wollvorrat nicht noch weiter unnütz vergrößern. Aber an schöner (und günstiger) Wolle, die mir sofort gefällt schaffe ich es dann doch nicht vorbei zu gehen.. erst recht nicht, wenn es sich dabei um ein leichtes Baumwollgarn in so schönen Farben handelt.
Also musste mit: ein Paket in Blautönen. Je 100g in hell- und dunkelblau. Ich dachte sofort an ein schönes Jäckchen für den kleinen Krabbelkäfer, für die Übergangszeit!

Dann stolperte ich über zweifarbiges Stricken, bei dem man die Fäden beide auf dem Finger hat. Okay.. hatte ich noch nicht ausprobiert. Ach wie praktisch, neue Wolle, schöne Farben und mit dieser Technik leuchtet das helle doch sicher noch viel mehr aus dem dunklen heraus. Einmal schnell anschauen wie es geht und 5 Minuten später saß ich auch schon auf dem Sofa und war am Stricken. Ein Pullunder soll es sein. Vorderseite im Wir-testen-diese-Strickart-Design und die Rückseite dezent, vielleicht sogar uni. Auf die Nadeln, fertig, los!
Und hier ist das Ergebnis:

Ließ sich eigentlich ganz gut arbeiten, mit zwei Fäden auf der Hand. Aber für etwas in meiner Größe finde ich es doch eher noch abschreckend. Ich mag ja eher die möglichst einfachen Techniken, bei denen man sich nicht die Finger bricht, die trotzdem eine tolle Wirkung haben. 
Für den Pullunder habe ich jetzt 2 Abende gebraucht. Das Ergebnis finde ich überraschend. Überraschend nett, überraschend winterliche Optik, überraschend weich, überraschend leicht. ABER wie auf den Bildern gut zu erkennen, haben sich regelmäßig Fäden die eigentlich nur auf der Rückseite sein sollten nach vorne gewagt. Das geht mit Sicherheit besser. Mal sehen, ob ich die frechen Fäden nicht noch nachträglich dazu bewegen kann, wieder auf die Rückseite zu verschwinden.
Der kleine Krabbelkäfer mag Gestricktes ja (zum Glück) echt gerne und durfte nach waschen und Knöpfe annähen dann gleich mal anprobieren. 

Passt! 

Und damit sage ich der Strickblockade Ade! Tschüss! und Bye bye!

[Von der Wolle habe ich übrigens noch 2 Pakete nachgekauft und sogar auch noch die selbe Partie bekommen. ;)]

Montag, 20. Februar 2012

Knit along Teil 2

Jetzt wurde schon in größeren Zeitabständen gedacht beim Knit along, da schaffe ich es trotzdem noch jetzt sagen zu müssen: Aaah! Die Zeit rennt schon wieder! Heute geht es schon an den zweiten Teil, der unter dem Thema 


Strickmusterwahl und Farbwahl, Entscheidung für ein Garn 


steht


Wie ich eben so bin, heißt bei mir "ausgewählt" nicht immer, dass es zu einer endgültigen Entscheidung gekommen ist. Flexibel muss man sein im Leben! ... So kam es wie es kommen musste, das alte Buch von Mama ist wieder zurück in den Schrank gewandert und die Jacke die ich mir darin ausgeguckt hatte muss für ein DROPS-Modell Platz machen.. Ich hoffe sie nimmt es mir nicht all zu krumm, dass ich sie nun gegen ein jüngeres Modell ausgetauscht habe ;) Aber ich konnte nicht anders.. beim allgemeinen Stöbern bin ich auf diesen Bolero gestoßen. 
Ist der nicht hübsch? Und jetzt wird der quasi zu einer Premiere für mich.. denn: Ich habe NOCH NIE etwas nach einer Anleitung gearbeitet, exakt so wie es in selbiger vorgegeben war. Bis jetzt ausnahmslos immer irgendetwas anders gemacht, anderes Garn verwendet, die Anleitung umgeändert, weitere Details zugefügt, oder, oder, oder. Dieses Bolerojäckchen soll aber ganz nach Vorgabe entstehen. Das Muster ist ebenfalls Neuland für mich. Auf einer Luftmaschenkette habe ich auch noch keine Maschen angeschlagen. Alles in Allem wird es also durchaus spannend werden und ob es zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen wird, das sei mal noch dahingestellt. Ich bin ja nicht gerade ein Fan davon Wolle zu bestellen, aber ich möchte mich unbedingt an diese Jacke, in dieser Farbe und aus dieser Wolle wagen.

Also habe ich bei Lanade bestellt. DROPS Baby Alpaca Silk, Farbe 1306 puder


Ganz genau. Puder-rosa! Auf der Farbkarte sieht es aus, als würde es leicht glänzen und die Farbe ist eher gedeckt als aufdringlich. Auf dem Bild sieht es eher aus wie ein Naturweißton. Ich konnte also gespannt sein. Am Samstag Morgen kam dann auch das Päckchen an. Ich hab mich echt gefreut, denn scheinbar war die Wahl garnicht mal so schlecht. Fühlt sich super an und die Farbe gefällt mir in echt auch noch viel besser, als auf den Bildern.




Preislich war das Ganze auch in Ordnung: 15,20€ für die Wolle. Da kann ich mich nicht beschweren. (Allerdings plus den ärgerlichen 5€ Versandkosten - Zum Glück hat es der Vorfreude auf die Wolle keinen Abbruch getan)


Die DROPS-Anleitung ist übrigens mal wieder ein echter Spaß. Ich überlege schon, ob ich mir nicht vorher noch eine Übersetzung zu dieser Übersetzung schreiben soll.. Eine wahre Herausforderung wird das Ganze! 

Ich freu mich!

Genau so freue ich mich auf die Projekte die bei den anderen entstehen. Diese kann man übrigens hier! verfolgen!

Montag, 6. Februar 2012

Knit along Teil 1

Okay, dann woll' n wir mal: Heute geht es los, FRÜHLINGS-JÄCKCHEN-KNIT-ALONG!!! Wer weitere Infos zur Aktion möchte, der klickt am Besten mal hier!  
Inspirationen? Klar, davon haben wir doch jede Menge! Woher die kommen? Von überall! - Aus Gesprächen, von Dingen, die man irgendwo sieht... Spontan kommt die Inspiration und will verarbeitet werden. Wenn ich allerdings nach Anleitungen und neuen Ideen suche, für die ich nicht den eigenen Kopf zum austüfteln brauche, dann schaue ich gerne bei DROPS Design vorbei. Aber auch bei Junghans Wolle, Woll-Bachmann und ganz besonders gerne auch bei Initiative Handarbeit - da gibt es sooo viele tolle Sachen, die immer wieder neu entdeckt werden wollen! Für einzelne Muster schau ich gern bei EliZZZa vorbei, ihre Seite kann ich sowieso an dieser Stelle jedem Strickanfänger mal empfehlen! Diesmal habe ich allerdings daran gedacht, mich in einem Strickbuch um zu schauen, dass ich mir vor einigen Jahren mal bei meiner Mama geliehen habe... und das wohl mindestens schon so alt ist wie ich selbst! Könnte also noch spannend werden, bis ich mich dann entschieden habe, was ich mache. 


Wolle beziehe ich übrigens von da wo ich welche sehe, die mir gefällt! Ich bin überzeugt davon, dass ich nicht 6 Euro je Knäuel ausgeben muss, um ein gutes Ergebnis zu erhalten ;) 


Ganz allgemein noch gesagt: Ich schaffe es regelmäßig Dinge zu fertigen, die mir sehr gut gefallen, ich aber selbst nicht tragen würde. Fertige lieber Accessoires, als Kleidungsstücke. Stricke lieber Pullis als Jacken, trage aber lieber Strickjacken, als -pullis. Habe mich noch nie an ein Strickkleid gewagt, würde aber gern ein selbstgestricktes besitzen. Und am allerliebsten wird alles mit ganz einfachen Mustern gestrickt, muss aber trotzdem einen super Effekt haben, oder ein Blickfang sein. Und am Schönsten selbst zu machen sind doch eh die Sachen für die Kleinen!


Was die anderen Mitstrickerinnen zum Thema zu sagen haben, kann man hier! nachlesen :)


Und weil die Lexie mich schon wieder erwähnt hat, hier einfach mal ein ganz besonders lieber Gruß an sie und meine besten Empfehlungen für ihren Blog: www.myparidae.blogspot.com !!! (Von ihr kommen übrigens die allerschönsten Greif-Spiel-und-Lieblingssachen für die lieben Kleinen)

Donnerstag, 2. Februar 2012

Zwei

Frau Pimpinella hat wieder aufgerufen! So zückte ich die Kamera... 


...nach dem Blumengießen
um diese beiden Wassertropfen festzuhalten!

Gestern habe ich mich mit meiner Schwester getroffen und
weil wir es so lustig finden, gibt es den Rest des Beitrages ZWEI mal:


Beim Einkaufen haben wir ZWEI eine ZWEI gefunden!




Damit haben wir dann ZWEI oder drei Bilder gemacht.




Wieder bei Frau Paridae angekommen, mussten wir noch die ZWEI modellierten Hände fertigstellen!




Man merkt also wir ZWEI beide hatten eine Menge Spaß an diesem Thema!


Die Bilder die noch zu dem Thema entstanden sind, kann man sich hier anschauen!